8. Mai 2018, 20 Uhr

Stephan Dilschneider "Die Kraft des Lokalen bündeln"

Selbstbestimmte lokalökonomische Kreislaufwirtschaft als gemeinwohlorientiertes Zukunftsmodell im ländlichen Raum

Die in einem Ort potentiell vorhandene private und öffentliche Kapitalmenge fließt in fast allen Fällen größtenteils als Anlagen in unkontrollierbare anonyme Kapitalmärkte und somit aus der Kommune hinaus. Gelingt es dagegen, die lokale Kapitalkraft für selbstbestimmte wirtschaftliche Strukturen und nachhaltige Daseinsvorsorge im Ort zu halten, kann sich ein auf allen Ebenen prosperierendes lokalökonomisches Gemeinwesen entwickeln.

Der Begriff Lokalökonomie bezeichnet die Dynamik lokaler Wertschöpfungsketten, die in einer strategischen Gesamtsicht miteinander vernetzt werden. Wesentliche Voraussetzung: Die privat- oder gemeinwirtschaftlichen Sektoren, die öffentlich-politischen Strukturen und bürgerschaftliches Engagement müssen zielgerichtet zusammenarbeiten. Ansätze für solch eine Entwicklung gibt es bereits zuhauf. Überwiegend in genossenschaftlichem Rahmen entstehen jeden Tag neue lokalökonomische Strukturen wie Dorfläden, Erzeuger- und Verbraucher-Kooperativen, Mobilitäts- und Betreuungskonzepte, aber auch Großprojekte wie Mehrgenerationenhäuser mit zeitgemäßen Pflegeeinrichtungen oder sozialer Mietwohnungsbau. Oft aber stehen die Projekte einzeln nebeneinander und sind nicht strategisch vernetzt.

Stephan Dilschneider, Geschäftsführer der gemeinnützigen Gesellschaft ecoloc aus Basel stellt in einer Vortragsveranstaltung die Voraussetzungen und Prinzipien einer funktionierenden Lokalökonomie dar und zur Diskussion und Daniel Schneider, Unternehmer und Gemeinderat aus Oberried berichtet von den Erfahrungen der Wohnbaugenossenschaft in Bürgerhand, die gerade mit den Bauarbeiten für 24 sozialen Mietwohnungen im Dorf begonnen hat.

 

 

13. Mai 2018, 11-18 Uhr

Schwarzwald Wellness

Aktionstag in der Rainhof Scheune

Programm

10.00-11.30   Frühstück à la "SCHWARZWALD WELLNESS"

Vorführungen und Kurzvorträge (Große Tenne)

11.30Schönheit von innen
12.00Aikido mit Imker
12.30Ayur-Yogatherapie
14.30Piloxing
15.00HipHop, Dance&Fit und Zumba
15.30Erstaunliches aus der Gehirnforschung
16.00Ayur-Yogatherapie
16.30Ordnen im Inneren

Kurzworkshops (Foyer)

14.30Piloxin
15.00Zumba
16.00Aikido (Raum: SCHWARZWALDGUT)
16.00HipHop
     

    Aussteller

    Imkerei Alfred Dold

    www.schwarzwaelder-ballade.de

    Kinfolkz, Anna Gorka

    www.kinfolkz.de 

    Criolla, Stutenmilch-Naturkosmetik

    www.shop.criolla.de 

    Imkerei Daniel Kaiser

     -

    Inkochnito Catering

    www.kantinefreiburg.de 

    Eselhof, Utzenfeld

     -

    Heilpflanzenkurse, Astrid Fiebich 

    www.heilpflanzenkurse.de

    Himmelreichhochdrei, Naturkosmetik und Naturfriseur

    http://wandel.himmelreichhochdrei.de

    I.MI.KO Iss-Mich-Kosmetik 

    www.imiko.de

    BaGuJa Naturkosmetik

    www.baguja.de

    Kräutermanufaktur (Gabele)

    www.kraeuterland-bw.de

    Lillian Loton

    www.exitasia-tanzen.de 

    Raumgestalt GmbH

    www.raumgestalt.net

    Renate Kiefer

    www.renate-kaethe-kiefer.de

    heilkunde & elternsein, Levka Soder

    www.heilkunde-und-elternsein.de 

    Steinbrunnenhof

    www.steinbrunnenhof.de

    YourScent

    www.zirbelscent.com

    Ayur Yogatherapie, Andrea Zengerle

    www.yoga-padmavati.de

    Nicole Kiefer www.nicole-kiefer.de

    14. Juni 2018, 19 Uhr

    Franz Keller "Vom Einfachen das Beste"

    Lesung und Gespräch

    Das Beste vom Einfachen ist das Beste. Er kochte für die Queen, für Staatsoberhäupter, und Angela Merkel war mit Wladimir Putin in seiner "Adler Wirtschaft" in Hattenheim zu Gast. Doch nicht nur deshalb sagt Franz Keller, einer der meistdekorierten Sterneköche in Deutschland, der sein Handwerk bei Kochlegenden wie Jean Ducloux und Paul Bocuse erlernte: Essen ist Politik. Franz Keller, der neben Eckart Witzigmann zur ersten Generation der Starköche zählte, die die deutsche Küche revolutionierten, verabschiedete sich schon Ende der 1990er Jahre ganz bewusst von der übertriebenen Sterne-Jagd und verfolgt seither konsequent seine eigene Philosophie: vom Einfachen das Beste. Artgerecht und naturnah züchtet er heute die Rinder, Schweine und Kaninchen selbst, die er in seiner Küche verarbeitet, und fordert in seinem neuen Buch ein radikales Umdenken: Schluss mit einer sinnentleerten Sterneküche, in der ahnungslose Kritiker das luxuriöse Ambiente höher bewerten als die Qualität der Produkte. Und Schluss mit einer industriellen Nahrungsmittelproduktion, die den Respekt vor Tieren und Pflanzen verloren hat und den Menschen krank macht. Franz Keller gehört zu den renommiertesten Sterneköchen in Deutschland. Er lernte sein Handwerk bei Legenden wie Jean Ducloux, Paul Bocuse oder Michel Guérard und konzipierte als einer der Ersten die "Neue Deutsche Küche". Dann verabschiedete er sich aus dem "Sterne-Zirkus" und verfolgt seitdem in seiner berühmten "Adler Wirtschaft" in Hattenheim / Rheingau seine eigene Philosophie "Vom Einfachen das Beste". Auf seinem "Falkenhof" im Wispertal lebt er heute seinen Traum vom Kochen als Genusshandwerk.  Eintritt:  Zur Kartenreservierung...
        Franz Keller: "Vom Einfachen das Beste. Essen ist Politik oder Warum ich Bauer werden musste, um den perfekten Genuss zu finden", Verlag/ISBN: Westend, 978-3-86489-203-5, 243 Seiten, mit schwarz-weiß Fotos, 24 € >> Leseprobe >>     >> Zum Shop >>